• Lesedauer:10 min Lesezeit
You are currently viewing Warum du jetzt Vitamin D einnehmen solltest

Warum du jetzt Vitamin D einnehmen solltest

Du bist kein großer Fan davon, Supplemente einzunehmen? Das kenne ich zu gut. Bevor ich mein Fernstudium zur Veganen Ernährungsberaterin absolviert hatte, war ich komplett gegen die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln. Doch heute weiß ich um die Wichtigkeit einiger Supplemente und ganz besonders von Vitamin D. In diesem Beitrag erkläre ich dir, was Vitamin D ist, warum du es jetzt einnehmen solltest und was die Folgen sein können, wenn du es nicht tust. 

Was ist Vitamin D und wie viel sollte ich einnehmen?

Es gibt zunächst zwei Formen von Vitamin D, das aus pflanzlichen Lebensmitteln stammende Vitamin D2 und das aus tierischen Lebensmitteln stammende Vitamin D3. Vitamin D3 wird auch als sogenanntes »Sonnenvitamin« bezeichnet. Der Grund ist: da es in kaum einem Lebensmittel zu finden ist und der Körper es selbst über die aufgenommenen UV-B-Strahlen der Sonne herstellen kann. Vitamin D2 kann zudem zu Vitamin D3 umgewandelt werden. 

Vitamin D2 findest du in einigen Pilzen und Vitamin D3 ist vor allem in fettem Fisch zu finden. Aber auch Leber, Eier, Käse und Butter können geringe Anteile von letzterem enthalten. Es gilt jedoch als unrealistisch, den Vitamin-D-Bedarf rein über die Ernährung zu decken.

Es zählt zu den fettlöslichen Vitaminen und ist essenziell für unseren Körper. Fettlösliche Vitamine können vom Körper für ca. zwei bis vier Monate gespeichert werden. In diesem Fall im Fett- und Muskelgewebe sowie ein geringer Anteil in der Leber. 

Das Vitamin unterstützt bei der Aufnahme und Verwertung von Kalzium und Phosphor und sorgt für einen konstanten Kalziumspiegel im Blut. Zudem unterstützt es unseren Körper beim Erhalt gesunder Knochen, Muskeln sowie Zähne. Außerdem ist es die Voraussetzung für die Aufnahme von Kalzium im Darm.

Die Empfehlungen, wie hoch die Dosierung des Vitamins sein sollte, weichen häufig ab und daher gibt es keine einheitliche Regelung. So schätzt der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.) für Erwachsene 800 iE/Tag und die EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) mittlerweile sogar eine tolerierbare Gesamtzufuhrmenge von 4000 iE/Tag als unbedenklich ein.

Empfehlenswert ist es, die Einnahme über eine regelmäßige Blutuntersuchung kontrollieren zu lassen. Der Vitamin-D-Spiegel von Menschen, die Nine to Five im Büro arbeiten, unterscheidet sich wahrscheinlich stark von denen, die den ganzen Tag der Sonne ausgesetzt sind. Durch die individuellen Lebensumstände können also keine verallgemeinernden Aussagen getroffen werden. Ein Blutbild stellt somit eine gute Kontrollmöglichkeit für den einzelnen dar.

Warum solltest du Vitamin D besonders in den Wintermonaten einnehmen?

Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür. Wie bereits erwähnt, sind die Anteile von Vitamin D in der Nahrung sehr gering. Auch die Bioverfügbarkeit, also wie viel vom Körper tatsächlich aufgenommen werden kann, kann stark abweichen. 

Die natürlichste Vitamin-D3-Quelle ist das Sonnenlicht. Da dieses bei uns in Deutschland vor allem in den Winter- und Frühlingsmonaten kaum ausreicht, um unseren Vitamin-D-Bedarf zu decken, empfiehlt es sich zu supplementieren. So kannst du einem Mangel vorbeugen. 

Auch hier wieder der Hinweis: Lass vor der zusätzlichen Einnahme von Nahrungsmitteln deinen Blutwert bestimmen und ob es tatsächlich sinnvoll und notwendig ist, welche einzunehmen.

Was sind die Folgen, wenn du einen Vitamin-D-Mangel erleidest?

Laut des DGE weisen in Deutschland ca. 60 % der Bevölkerung eine unzureichende Vitamin-D-Versorgung auf. 

Ein zu niedriger Spiegel kann einige Folgen nach sich ziehen:

  • erhöhte Infektanfälligkeit 
  • Muskelschwäche
  • Glieder- und Muskelschmerzen 
  • Muskelkrämpfe
  • Knochenschmerzen (Rachitis bei Kindern, Osteomalazie bei Erwachsenen)
  • Osteoporose bei Älteren
  • erhöhtes Risiko für Stürze und Knochenfrakturen bei Älteren

Nahrungsergänzungsmittel und ihre Qualität

Wenn du dich für die Einnahme von Vitamin-D-Supplementen entscheidest, solltest du auf ausreichende Qualität und Wirksamkeit achten. Frei verkäufliche Arzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel aus dem Supermarkt und aus Drogerien sind laut Ökotest häufig nicht ausreichend geprüft. So können sie gegebenenfalls zu hoch dosiert sein.

Wenn du dich für hochwertiges Vitamin D entscheidest, dann schau auf der Website von Sunday Natural vorbei. Diese haben zu ihren Nahrungsergänzungsmitteln einen entsprechenden Labortest, welcher die Gesamtmenge an Vitamin D3 versichert. Zudem achtet Sunday Natural auf Reinheit der Produkte sowie schadstofffreie Verpackung.

Mit meinem Code für Therapeuten erhältst du 10 % Rabatt auf deine erste Bestellung bei SUNDAY NATURAL*
TAN48948

Fazit

Vitamin D solltest du vor allem jetzt in der kalten Jahreszeit einnehmen. Im Winter und Frühjahr haben wir in Deutschland keine ausreichende UV-B-Strahlung. Es wird jedoch überwiegend durch die Einwirkung des Sonnenlichtes über die Haut gebildet. Du solltest daher regelmäßig deine Blutwerte beim Arzt kontrollieren lassen. Weicht dein Blutwert von einem gesunden ab, solltest du das Vitamin unbedingt über Supplemente ergänzen.

Dir hat der Beitrag gefallen und du suchst auch eine Autorin/Texterin? Dann schreibe mich gerne über mein Kontaktformular an. Lass auch gerne einen Kommentar da, wenn du fleißige:r Leser:in bist. 🤗

Mit einem (*) markierten Unternehmen arbeite ich auf Provisionsbasis zusammen. Das bedeutet: Ich verdiene an den über den Rabattcode verkauften Produkten einen geringen Anteil mit. Dadurch ist es mir möglich, neben meiner Haupttätigkeit als Autorin und Texterin neuen kostenlosen und wertvollen Content für dich zu kreieren.

Medizin-Disclaimer: Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: 
Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Die Autorin übernimmt keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.

 

Schreibe einen Kommentar